Kontaktieren Sie uns

klienten@royalfinanceyard.com

Blog

Selbständig machen in Dubai

Eigene Firma in den VAE gründen.

selbständig machen dubaiDie Wirtschaft in Dubai boomt. Schon seit Jahren wächst die Metropole am Persischen Golf zu einer wahren Wirtschaftsgröße und einem attraktiven Wirtschaftsstandort heran. Das Emirat ist modern und bietet Investoren aus der ganzen Welt die besten Bedingungen sich in den Vereinigten Arabischen Emiraten niederzulassen. Sich in Dubai selbständig u machen ist keine Seltenheit mehr, eher im Gegenteil. Immer mehr Unternehmen aus den verschiedensten Ländern gründen in Dubai ein Unternehmen. Eine Firmengründung in Dubai ist für viele Investoren so attraktiv, da Dubai als Steuerparadies gilt, von dem dortigen Steuersystem können vor allem Unternehmer profitieren. Wer nach einer beruflichen Perspektive sucht, sollte sich über die Selbständigkeit in Dubai informieren. Wer auf die besonderen Begebenheiten und die Voraussetzungen für eine Selbstständigkeit achtet, kann von einer Unternehmensgründung in Dubai nur profitieren. Sich in Dubai selbständig zu machen bedeutet auch immer die Suche nach einem inländischen Sponsor. Ein Sponsor stellt bei der Gründung eines Unternehmens durch einen ausländischen Investor eine Art Bürge dar. Er trägt gegen eine finanzielle Entschädigung die volle Verantwortung, zudem erledigt er Verwaltungsangelegenheiten, hilft bei der Beantragung eines Visums und der Arbeitsgenehmigung und ist auch für andere Behördengänge zuständig. Die Zahlungen an den Sponsor erfolgen in der Regel in zyklischen Abständen. Für die vertraglichen Regelungen ist es sinnvoll sich vor Ort an einen Anwalt zu wenden, der sich auf dem Gebiet des Sponsorings auskennt und die getroffenen Vereinbarungen zwischen Firmengründer und Sponsor vertraglich festhält. Eine Unternehmensgründung in Dubai mit Hilfe eines Sponsor ist immer dann notwendig, wenn man eine Firma außerhalb einer Freihandelszone gründet. Die Zusammenarbeit mit einem inländischen Sponsor wird in Dubai von dem Gesetzgeber vorgegeben. Für angehende Unternehmer kann ein solcher Sponsor durchaus hilfreich sein, denn er kennt sich nicht nur in dem Emirat aus, beherrscht die Sprache und hat meist zahlreiche Kontakte, er kann auch bei Schwierigkeiten sofort vor Ort reagieren. Die Gründung einer Firma mit einem Sponsor bedeutet jedoch auch, dass dieser mindestens 51 Prozent der Firma besitzen muss, zudem hat er das Recht die Firma jederzeit zu schließen, wenn er dies für erforderlich hält. Die Suche nach einem geeigneten Sponsor kann sich zudem als schwierig und langwierig gestalten. Es ist daher wichtig immer wieder nach Dubai zu reisen und bei jedem Aufenthalt möglichst viele Kontakte zu Geschäftsleuten zu knüpfen. Die Unternehmensgründung in Dubai mit Hilfe eines Sponsors hat demnach Vor- und Nachteile. Möchte man sich jedoch in Dubai selbstständig machen, hat man auch eine Alternative.

Gründung einer Firma in Dubai ohne inländischen Sponsor

Eine Firmengründung durch einen ausländischen Investor ist auch in einer der zahlreichen Freihandelszonen möglich. Sich in einer Freihandelszonen von Dubai selbständig zu machen bedeutet, dass der Unternehmer aus dem Ausland die gegründete Firma auch zu 100 Prozent besitzen kann. Für die Firmengründung ist also kein Sponsor notwendig. Doch auch wenn eine Firmengründung selbständig erfolgen kann, ist es von großer Wichtigkeit sich im Vorfeld über die Marktsituation zu informieren. Man sollte sich nur in einem Bereich und in einer Branche selbständig machen, die Zukunft hat. Eine ausführliche Marktanalyse ist daher von Vorteil. Je nachdem für welche Branche man sich entscheidet, kann es auch sein, dass verschiedene Qualifikationen für eine Unternehmensgründung notwendig sind, denn Dubai legt viel Wert darauf, dass Unternehmer fachliches Wissen mitbringen und Experten auf ihrem Gebiet sind. Der Start in die Selbständigkeit in einer der Freihandelszonen bedeutet auch, dass man sich für eine der zahlreichen Zonen entscheiden muss. Dabei hat man die Auswahl zwischen einer speziellen oder neutralen Freihandelszone. Es gibt viele Freihandelszonen, die auf bestimmte Bereiche und Branchen spezialisiert sind. Je nach Tätigkeitsgebiet kann man eine dieser speziellen Zonen wählen. Neutrale Freihandelszonen stehen hingegen allen Unternehmen aus den verschiedensten Bereichen offen.

Die meisten Investoren wollen sich auch aus dem Grund selbständig machen, weil in Dubai Unternehmen keine Steuern gezahlt werden müssen. In den Freihandelszonen wird diese Steuerbefreiung sogar für mindestens 50 Jahre garantiert. Es ist daher nicht verwunderlich, dass sich jedes Jahr zahlreiche Investoren aus der ganzen Welt für eine Firmengründung in Dubai entscheiden.

Wichtige Info für Gründer aus Deutschland:

Wer in Deutschland lebt und plant, sich sein eigenes Business in Dubai aufbauen zu wollen, der sollte wissen das für die Gründung ein gewisses Eigenkapital vorhanden sein sollte. Anders als in Deutschland, wo man beispielsweise durch die Kfw-Bank spezielle Fördergelder als Start-Up erhalten kann, ist es in Dubai zwingend erforderlich das man als ausländischer Unternehmensgründer bereits Kapital mitbringt. Sollte man daher z.B. für den Start seines Business eine Finanzierung benötigen um die laufenden Kosten erst einmal decken zu können bis das Geschäft richtig läuft, so muss diese Finanzierung in Deutschland aufgenommen werden. Hierbei empfiehlt es sich vor allem auf günstige Anbieter aus dem Internet (z.B. Kreditcenter24.org) zurückzugreifen.

Selbständig machen in Dubai: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basieren auf 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Diese Seite bewerten